PROJEKTE

 1.) Theaterprojekte und -kurse

Wer am Julius-Mosen-Gymnasium lernt, weiß, dass hier ziemlich viel „Theater gespielt wird“. Aber dies im besten Sinne des Wortes. Denn schon ab Klasse 5 können sich die Schüler und Schülerinnen im Rahmen des Nachmittagsangebotes  in der Theater-AG treffen. Hier werden kleinere Stücke oder Sketche geprobt und beim Tag der offenen Tür oder anderen Gelegenheiten aufgeführt.  In Klasse 9 heißt es für die Schüler der gesamten Jahrgangsstufe dann drei Wochen lang raus aus dem Schulalltag und rein ins Projektleben. Aber auch diese Art des Unterrichtes stellt alle Teilnehmer vor vielfältige Herausforderungen. In drei Wochen erarbeiten ca. 80 Schüler eine Szenencollage, in der die Szenen alle unter einem Thema stehen. Dabei greifen sie auf Literatur, Film und Geschichte zurück. Die Schüler betätigen sich dabei in verschiedenen „Berufen“, die das Theater beherbergt:  Schauspiel, Tanz, Kostümgestaltung, Kulissenbau, Technik oder auch Werbung. Am Ende des Projekts stehen zwei Aufführungen im König-Albert-Theater in Bad Elster auf dem Programm der Chursächsischen Veranstaltungs GmbH.  In der Sekundarstufe II können die Schüler und Schülerinnen schließlich zur Weiterentwicklung ihrer erworbenen Fähigkeiten und ihres Talents den Theater-Grundkurs wählen und damit ihr Können auf diesem Gebiet auch in das Abitur einbringen. In vier Kurshalbjahren ist nun mehr Zeit für Theorie und Praxis rund um das Theater. Auch hier wird zum Abschluss auf der großen Bühne gespielt.  

 

2.) Soziales Projekt Klasse 8

„Gehe hundert Schritte in den Schuhen eines anderen, wenn Du ihn verstehen willst“ heißt ein indianisches Sprichwort. Schon alleine die Vorstellung in der Situation eines anderen Menschen zu sein, schafft einen Perspektivenwechsel.
Genau dieses Ziel verfolgt das „Soziale Projekt“ der 8. Klassen. In einem einwöchigen Praktikum sollen die Schülerinnen und Schüler in sozialen Einrichtungen im Vogtlandkreis das Leben und den Alltag von zum Beispiel Menschen mit Behinderungen oder alten Menschen kennen lernen. Vor Ort arbeiten unsere Schülerinnen und Schüler tatkräftig mit, führen Interviews und kommen so in Kontakt mit Menschen, die sonst meist eher außerhalb ihrer Lebenswelt liegen. Die Eindrücke aus dieser Projektwoche schaffen Zugang und Verständnis und ermöglichen unseren Schülerinnen und Schülern ihren Erfahrungsschatz im sozialen Bereich zu erweitern.

 

 

3. Streitschlichter

  • Streitschlichtung im Schulalltag
    • Ausgebildete Schülerstreitschlichter helfen beim Konfliktlösen und schlichten Streit als positiver Beitrag zum Schulklima.
    • Alle Klassen der Stufe 5 und 6 bekommen jeweils zwei Streitschlichter als „Paten“ an die Seite gestellt.
  • Schnuppertag der Grundschüler
    • Schülerstreitschlichter und Schulsanitäter gestalten einen Parcours mit Angeboten und Lernaktivitäten für die Grundschüler der vierten Klasse.
  • Ausbildung und Kooperation der Streitschlichter unseres Gymnasiums mit der Behindertenwerkstatt Marienstift e.V. in Oelsnitz.
    • Seit 2016 werden mit den neuen Streitschlichtern unseres Gymnasiums immer einige Leute aus der Behindertenwerkstatt mit ausgebildet und fortgebildet.
    • Es finden regelmäßige Treffen und Austausch statt.

 

 

4.) Projekte im Evangelischen Religionsunterricht

  • Schulgottesdienst zum Schuljahresanfang
    • Zum Schuljahrsauftakt haben die Schülerinnen und Schüler der verschiedenen Religionsklassen und -kurse die Möglichkeit ihrem Glauben in Form eines Gottesdienstes Ausdruck zu verleihen.
  • Exkursion der 6. Klassen zum jüdisch-christlichen Zentrum in Reichenbach
    • Ethik- und Religionsschüler der 6. Klasse erleben jüdische Lebenszeichen auf der ganztägigen Exkursion.
    • Es findet eine Führung zur Geschichte des Judentums und ein Kompaktseminar zum Holocaust statt.
  • Pilgern in Deutschland
    • Im 2 Jahrestakt bekommen ausgewählte Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 – 11 aufgrund besonderer Leistungen im Religionsunterricht die Möglichkeit für einen besondere Exkursion: eine mehrtägige Pilgertour auf bekannten Pilgerwegen in Deutschland.

 

5.) Guckkastentheater Klasse 5

Im Rahmen des Fächerverbindenden Unterrichts steht das Thema in der Klassenstufe 5 ganz im Zeichen der Märchen. In der Welt von Grimm, Andersen und Co. lernen die Schüler Wissenswertes zum Thema kennen und setzen sich mit verschiedenen Märchen auseinander.

Nachdem sie ein selbst gewähltes Märchen zum eigenen Drehbuch umgeschrieben haben, beginnt die eigentliche Arbeit am „Guckkasten“-ein selbst gestalteter Karton, der zur Bühne der Märchenfiguren wird. Dabei stellt jeder Schüler solch einen Guckkasten her-dabei wird geklebt, gemalt, gebastelt, geschnitten und mit jeder Menge Glitzer und Feenstaub verziert.

Am Ende des Projekts stellt jeder Schüler seinen fertigen Guckkasten vor, indem er sein Märchen darin aufführt. Die Bewertung erfolgt in den Fächern Deutsch und Kunst.