JMG-Robotics

Nach monatelanger Planung war es am letzten November-Wochenende endlich soweit, dass unser erster Robotik-Wettbewerb stattfinden konnte.
Bereits im Dezember 2022 wurden durch den Förderverein unserer Schule über die Förderrichtlinie “Initiative Digitale Schule Sachsen“ beim Sächsischen Staatsministerium für Kultus (SMK) Fördermittel beantragt. Dem voraus ging natürlich eine erste Planung und Ideenskizze.
Groß war die Freude, als Anfang Juni endlich der lang ersehnte Zuwendungsbescheid ins Haus flatterte. Nun galt es, die wichtigsten Eckpunkte endgültig festzuklopfen, da die Einladungen an die regionalen Schulen noch vor den Sommerferien versandt werden sollten.

Im Herbst wurden die Vorbereitungen immer konkreter. Welche Aufgaben fallen an und wer übernimmt diese? Was gilt es zu bedenken und vorzubereiten? Wie strukturieren wir den Ablauf, dass alle Teilnehmenden auf Ihre Kosten kommen? Starteten die Teams doch mit ganz unterschiedlichem Erfahrungsschatz. Auf der einen Seite gab es Fünftklässler, die gerade erst begonnen haben, den spannenden Bereich der Robotik für sich zu erschließen, auf der anderen Seite gab es „alte Hasen“ mit bereits weitreichenden Kenntnissen. Eine kleine Abfrage des Kenntnisstandes der Teilnehmer half uns als Organisatoren die Lage einzuschätzen, sodass wir uns entschlossen, für jede Aufgabe zwei Schwierigkeitsgrade anzubieten. Für die schwierige Variante gab es mehr Punkte und jedes Team entschied selbst, mit welchem Schwierigkeitsgrad es die Aufgabe anpacken wollte.

Den Teams waren die Wettbewerbsaufgaben vorher nicht bekannt, anhand der Kenntnis-Abfrage hatten die meisten aber eine gewisse Ahnung, worum es gehen könnte.

Für die Wettbewerbsstationen mussten allerhand Dinge gebaut werden, so z. B. ein Labyrinth, durch das die Roboter selbstständig fahren mussten oder eine Rampe, mit deren Hilfe immer steiler werdende Auffahrten zu bewältigen waren.
Ebenso sollte jeder Teilnehmer eine Kleinigkeit als Andenken mit nach Haue nehmen, also entschieden wir uns, das Wettbewerbs-Maskottchen mittels 3D-Druck als Schlüsselanhänger zu gestalten.

Aber auch ganz elementare Dinge, wie: wo schlafen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wo arbeiten sie und was gibt es zum Essen waren zu bedenken. 

Als besondere Herausforderung entpuppte sich der zeitliche Ablauf. 8 Teams sollten 4 Robotik-Aufgaben in 30, bzw. 60 Minuten lösen und anschließend in 20 Minuten präsentieren. Niemand sollte zu lange Leerlauf haben aber jede Station samt Schiedsrichter steht nur einmal zur Verfügung. Da neben dem Lösen der Aufgaben auch die Gemeinschaft, gegenseitiges Kennenlernen und fachlicher Austausch zentraler Punkt des Wettbewerbs war, sollte es gemeinsame Essenszeiten geben. Viele Ansprüche galt es also unter einen Hut zu bringen, was schwieriger war als zunächst angenommen. Schlussendlich ist es uns aber doch gelungen, für jedes Team einen individuellen Zeitplan zu erstellen, der alle diese Anforderungen erfüllte und einen guten Rahmen für den Wettbewerb bot.
Um für etwas Bewegung an der frischen Luft zu sorgen, organisierten wir auch Bogenschießen als eine Station, was bei den Teilnehmern auf guten Zuspruch stieß.

Besonders spannend war es am Freitagabend als die Überraschungsaufgabe von allen Teams zeitgleich erfüllt werden musste. Hier galt es, einen Roboter zu bauen, der je nach dem verwendeten System 842 g (LEGO EV-3), bzw. 444 g (LEGO Education Spike) wiegen sollte. Die Auswertung erfolgte in der großen Runde mittels Waage, die auf einer großen Leinwand das Gewicht der jeweiligen Roboter offenlegte und alle Teilnehmenden mitfiebern lies.

 

Insgesamt galt es Punkte für folgende Disziplinen zu holen:



 Colours

 Climbing

Labyrinth

Line Tracker

Bogenschießen


einen Roboter bauen, der möglichst exakt das vorgegebene Gewicht hat

Die Kreativität und technische Expertise der Teams haben uns beeindruckt und für neue Aufgaben inspiriert. Es war faszinierend zu sehen, wie die Roboter zum Leben erweckt wurden und diese bei den verschiedenen Herausforderungen des Wettbewerbs zum Einsatz kamen. Am Ende war es eine knappe Sache, denn zwischen erstem und zweitem Platz lagen nur wenige Punkte.

Den 1. Platz belegte ganz knapp das Team "JMG united".
2. wurde das Team "Die Zusammensetzer" vom Diesterweg-Gymnasium Plauen.
Den 3. Platz holte sich das Team "WILL-E's" vom Lessing-Gymnasium Döbeln.
Auf den 4. Platz kämpfte sich das Team "Los aldeanos", ebenfalls vom Lessing-Gymnasium Döbeln.
Platz 5 erreichte das Team "n³ Division".
Den 6. Platz erreichten die Schüler vom Goethe-Gymnasium Reichenbach, Team "Goethe-Robotics".
Der 7. Platz ging ans Team "Futurum Teens" vom ev. Gymnasium Mylau.
Platz 8 ging an das Team "kitoboR" vom Diesterweg-Gymnasium Plauen

Zum Schluss gab es Urkunden und einen Pokal für den 1. Platz. Als kleines Andenken konnte jeder das JMG-Robotics-Maskottchen als Schlüsselanhänger mit nach Hause nehmen.

Ein großer Dank und Anerkennung gilt allen, die mit ihrer Unterstützung den Wettbewerb ermöglicht haben, insbesondere dem SMK für die Förderung unseres Projektes; dem Freundes- und Förderkreis des Julius-Mosen-Gymnasium Oelsnitz als Antragsteller und Finanzier des Eigenanteils unseres Projektes; den Kolleginnen und Kollegen, die bei der Planung und Durchführung mit angepackt haben; die (ehemaligen) Schülerinnen und Schüler, die an vielen Stellen in der Vorbereitung (z. B. Erstellung der Schlüsselanhänger, Bau der Wettbewerbsstationen) und Durchführung (z. B. als Schiedsrichter oder bei der Verpflegung) präsent waren; unserem Hausmeister Daniel Götz, der mit weiteren Kollegen eine große Unterstützung beim Auf- und Abbau war und auf Grund des Wintereinbruchs sogar am Samstag zur Schneeberäumung vorbeikam; den Schul-Sekretärinnen; den Essenslieferanten für die schmackhafte und reibungslose Versorgung und allen weiteren Helferinnen und Helfern.

Auch den angereisten Teams möchten wir danken, dass sie den teils recht langen Anfahrtsweg in Kauf genommen haben um uns mit ihrem Können und Ideenreichtum in Staunen zu versetzen. Berichte zum Wettbewerb gibt’s auch auf den Seiten des Lessing-Gymnasiums Döbeln und des Diesterweg-Gymnasiums Plauen und auf der Facebook-Seite des ev. Gymnasiums Mylau.

Aktuell prüfen wir die Möglichkeiten für eine Neuauflage des JMG-Robotics und freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen mit den anderen robotik-begeisterten Schülerinnen und Schülern und deren Betreuerinnen und Betreuern.